SAP S/4 HANA Financials: was ist neu im Controlling – einfach erklärt

21.11.2018

Was ist SAP S/4 HANA Financials

Das ist die neue Version der Rechnungswesen-SW von SAP SE, welche die Vorgängerversion „SAP Simple Finance“ ersetzt. S/4HANA Financials umfasst die Prozesse der Finanzplanung, das externe und interne Rechnungswesen, das Financial Supply Chain Management und die Materialbewertung.

Hauptvorteile der SAP S/4 HANA Financials

  • Erweiterte Echtzeitanalysen basierend auf „einer Quelle der Wahrheit“
  • Gestiegene Performance der Monatsabschlussprozesse und Berichte
  • Intuitive Bedienung auf allen Geräten inkl. Mobilgeräten
  • Verbesserte integrierte Planungsprozesse
  • Ausschluss von Datenredundanzen durch das Zusammenführen zusammenhängender Daten in eine Datenquelle

Prozessänderungen im Controlling mit SAP S/4 HANA Financials

  • Alle Kostenarten – primäre und sekundäre – werden über Sachkontenstammdaten angelegt. Die Transaktionen KA01 und KA06 können nicht mehr benutzt werden.
  • Der Monatsabschlussprozess (z. B. Abrechnungen, Umlagen) bleibt inhaltlich gleich. Allerdings hat sich die Performance und somit die Geschwindigkeit der einzelnen Prozessschritte signifikant erhöht.
  • Es besteht keine Notwendigkeit mehr für FI-CO-COPA-Abstimmung über mehrere Berichte und Programme. Alle CO-Kontierungen sind nun auf FI-Einzelpostenebene in dem FI Universal Journal verfügbar. Universal Journal ermöglicht eine multi-dimensionale Analyse und Berichterstattung unter Anwendung von sowohl FI als auch CO und CO-PA Merkmalen.

Diese Abbildung zeigt einen Extrakt aus dem Universal Journal: Doppelklick um das Bild zu vergrößern
„Universal_journal“

Technische Änderungen im Controlling mit SAP S/4 HANA Financials

  • CO Istdaten (Werttyp = 04) die früher in der COEP Tabelle waren (CO-Einzelposten) sind jetzt in der Tabelle ACDOCA (Universal Journal)
  • Statistische CO Daten (Werttyp = 11) werden sowohl in der Tabelle ACDOCA in zusätzlichen Spalten als auch in der Tabelle COEP zwecks Kompatibilitätszugriffs gespeichert
  • Summentabellen für primäre Kosten (COSP) und sekundäre Kosten (COSS) werden durch Views ersetzt
  • CO Istdaten für langlaufende Aufträge und Projekte, die in den Tabellen COSP_BAK und COSS_BAK gespeichert wurden, sind nun auch in ACDOCA
  • CO-Daten mit Werttyp ungleich 04 oder 11 (z. B. Plankosten und Sollkosten) bleiben in Tabellen COEP, COSP_BAK und COSS_BAK
  • Die Tabelle COBK (Belegköpfe) wird wie bisher fortgeführt
  • Es gibt neue Felder für sekundäre Kostenarten in den Tabellen SKA1, SKA2 und SKAT. Ein Beispiel ist das neue Feld „Kontentyp“ (GLACCOUNT_TYPE) in der Tabelle SKA1, dass der Klassifizierung der Sachkonen entspricht
  • Reduzierter Speicherbedarf durch Eliminieren von Summen- und Aggregationstabellen

Hauptbuchkonten und Kostenarten in SAP S/4 HANA Financials

Mit S/4HANA Financials werden alle Kostenarten werden zugleich Hauptbuchkonten. Wenn ein Hauptbuchkonto angelegt wird, wird dieses einem Kontentyp (zugleich Kostenartenkategorie) zugeordnet. Folgende Kontentypen werden unterschieden:

  • Bilanzkonten
  • Nichtoperative Erträge/Aufwendungen
  • Primäre Kosten/Erlöse
  • Sekundäre Kosten.

Die Attribute einer Kostenart, z. B. Mengenfortschreibung, Kostenartenkategorie werden nun in dem Hauptbuchkonto spezifiziert. Kostenarten haben keine Zeitabhängigkeit, keine Default-Kontierung und keinen Attributenmix mehr.

Diese Abbildung zeigt ein Hauptbuchkonto vom Typ primäre Kostenart: Doppelklick, um das Bild zu vergrößern
„Universal_journal“

Auch sekundäre Kostenarten werden nun im Kontenplan angelegt. Buchungen auf Konten vom Typ ‚sekundäre Kostenart’ erscheinen direkt unter der Kontennummer in den Berichten der Hauptbuchhaltung. 
Separate Hautbuchkonten für CO-FI Echtzeitintegration werden nicht mehr verwendet. Die hierfür relevanten Buchungen werden über sekundäre Kostenarten anstatt über Abstimmkonten realisiert.

Alle Buchungen auf primären und sekundären Kostenarten können nun über eine Hauptbuchkontennummer in den neuen Berichten der Hauptbuchhaltung analysiert werden.

Kostenträger mit SAP S/4 HANA Financials

Der CO-Kontierungsobjekt wird im FI Universal Journal mit Bezug ruder Buchungszeile abgelegt und kann somit in FI Berichten auf Einzelpostenebene analysiert werden.

Generische Kostenträger in CO sowie die Transaktionen, über die sie gepflegt werden (KKC*), sind in der Kostenträgerrechnung mit SAP S/4HANA Financials (Immaterielle Güter und Dienstleitungen) nicht mehr verfügbar. Anstatt dessen sollen interne Aufträge und Produktkostensammler verwendet werden.

Generische Kostenträger in CO sowie die Transaktionen, über die sie gepflegt werden (KKC*), sind in der Kostenträgerrechnung mit SAP S/4HANA Finance (periodisches Produktkostencontrolling) nicht mehr verfügbar. Zur Aggregation von Fertigungskosten und Verteilung von Abweichungen können Transaktion CKMATDUV and CKACTDUV genutzt werden.

Material Ledger und Materialbewertung mit SAP S/4 HANA Financials

Die Funktionalität ‚Material Ledger‘ ist in S/4HANA Financials obligatorisch für die Bewertung der Bestände. Jedoch bleibt eine Aktivierung der Istkostenkalkulation in Material Ledger optional.
Material Ledger wird in die Hauptbuchhaltung integriert, und ihre Buchungen im FI Universal Journal fortgeschrieben. In dem Modul MM Materialwirtschaft wurden sämtliche Prozesse der Material Ledger entfernt, um Redundanzen zu eliminieren.

Änderungen in Material Ledger Istkostenkalkulation

Die Monatsabschlussprozesse wurden stark vereinfacht und deren Performance signifikant verbessert. Der neue Schritt „Abrechnung“ im ML Cockpit ersetzt vier Prozesse: einstufige Preisermittlung, mehrstufige Preisermittlung, WIP-Umbewertung und Verbrauchsumbewertung. Die Logik für Verteilung von Abweichungen wurde verbessert, so dass viel weniger nicht-verteilte Differenzen nach dem Monatsabschluss übrig bleiben.
Die Abschlussaktivitäten können ohne Sperrung der Materialbewegungen durchgeführt werden, was eine Parallelität der operativen Prozesse und Abschlussprozesse ermöglicht.
Die Standardpreisänderung wird nun auch innermonatlich möglich sein.
Im Abschnitt „Prozess“ im ML Cockpit wird nicht nur der Status der Materialien, sondern auch der Status der Leistungsarten angezeigt. Somit erübrigt sich der Button “Leistungsarten”.

Es gibt keinen Unterschied mehr zwischen den einstufigen und mehrstufigen Differenzen. Beide werden aggregiert und mit dem Vorgangsschlüssel PRD/KDM gespeichert.

Der Bericht „Material Ledger Bewertete Mengengerüste“ (Transaktion CKMLQS) ist nicht verfügbar per Default in CKM3, kann aber aktiviert werden über den Hinweis ‚2378468 CKMLQS auf Basis der Tabelle MLDOC aktivieren’ sowie den Hinweis ‚2495950 CKMLQS: Verbindung zu CKM3‘.

Änderungen in dem Alternativen Bewertungslauf

Jetzt ist es auch möglich den alternativen Bewertungslauf über die Transaktion CKMLCP mit der Selektion der Anwendung CUM auszuführen.

Delta-Buchungen werden nicht mehr ermittelt. Der Schritt der Datenkumulation wurde entfernt, da die Kumulation über mehrere Perioden während der Ausführung anderer Schritte erfolgt.

Die WIP-Umbewertung wird nun auch vom alternativen Bewertungslauf unterstützt.

Der neuer Vorgangsschlüssel PRL wurde eingeführt, um Preisdifferenzen aus Leistungsumbewertungen separat über die folgende Buchungslogik darzustellen: Kostenstellenabweichung (GBB/AUI) —> Material Ledger Preisdifferenz Leistungsumbewertung (PRL) —> Umbewertung Bestand/WIP (BSD).

Die Funktionalitäten „Externe Bewertung Endbestand“, „Kumulierte Bestandsbewertung“, BAdI CKMLAVR_SIM sind im S/4HANA Finance Release 1610 nicht verfügbar.

Technische Änderungen in Material Ledger

Periodische Daten in Tabellen MLHD, MLIT, MLPP, MLPPF, MLCR, MLCRF, MLKEPH, CKMLPP, CKMLCR, MLCD, CKMLMV003, CKMLMV004, CKMLPPWIP, CKMLKEPH wurden durch die neuen Material Ledger Belegtabellen MLDOC und MLDOCCCS ersetzt, die sowohl Kopf- und auch Positionsdaten beinhalten. Die neuen Tabellen ermöglichen die Anzahl der Kostenelemente über 40 ohne Modifikation zu erhöhen.

CO-PA mit SAP S/4 HANA Financials

Mit S/4HANA Financials werden alle CO-PA Merkmale mit Bezug zu FI-Einzelposten in dem Universal Journal abgelegt, um eine mehrdimensionale markt- und kundenorientierte Analyse der Ergebnisse zu ermöglichen. Diese Funktionalität ersetzt die alte kontenbasierte CO-PA. Die kalkulatorische CO-PA kann weiterhin genutzt werden.

Alle Erlös- und Kostenbuchungen werden automatisch den relevanten CO-PA Merkmalen zum Zeitpunkt FI-Buchung bzw. CO-Buchung (Abrechnung, Umlage) zugeordnet und im Universal Journal abgelegt. Das ermöglicht eine maximale Transparenz der vorläufigen Ergebnisse während einer Buchungsperiode noch vor dem Monatsabschluss und macht die FI-COPA-Abstimmung überflüssig.

Wichtiger Hinweis: mit der oben beschriebenen Lösung werden Erlöse zum Zeitpunkt der Fakturierung und die Umsatzkosten zum Zeitpunkt der Lieferung im Ergebnis dargelegt. Falls Fakturierung und Lieferung nicht zugleich erfolgen, soll die Funktionalität der Ergebnisermittlung bzw. Abgrenzung in Betracht gezogen werden.

Um Fertigungsabweichungen je Abweichungskategorie (Preisabweichung, Mengenabweichung, Strukturabweichung etc.) in dem kontenbasierten CO-PA zu sehen, sollen unterschiedliche Konten für die Abrechnung der Abweichungen je Abweichungskategorie definiert werden.

Wenn eine Top-Down-Verteilung in CO-PA verwendet wird, soll das Merkmal Konto/Kostenart in den Selektionskriterien ergänzt werden.

Der Auftragseingang (Vorgangstyp A) wird im Extension Ledger fortgeschrieben in Form von zukünftigen Buchhaltungsbelegen.

Transferpreise mit SAP S/4 HANA Financials

Seit dem Release SAP S/4 HANA 1610 wird die Funktionalität der parallelen Bewertung von Waren und Dienstleistungen in der legalen Bewertung, Konzernbewertung und Profitenter-Bewertung unterstützt. Allerdings wird die parallele Bewertung anders aufgesetzt aufgrund der FI-CO-Verschmelzung im Universal Journal. Folgende Ansätze sind möglich:

  • Ansatz a): mehrere parallele Bewertungen innerhalb eines Ledger
  • Ansatz b): ein Ledger je paralleler Bewertung.

Die Tabelle COEP wird ausschließlich für statistische Istdaten der Delta-Versionen genutzt. Alle anderen Istdaten werden in der Tabellen ACDOCA abgelegt.

Die Funktionalität ‚Parallele COGM‘ wird ausschließlich als Ledger-Ansatz im Release S/4HANA 1610 unterstützt – für Neuimplementierungen der parallelen COGM ab Support Package 1, für Migration der parallelen COGM auf S/4 HANA ab Support Package 2. Es muss beachtet werden, dass mehrere Hinweise installiert werden müssen, um eine fehlerfreie Funktionalität der parallelen COGM zu ermöglichen – weiterführende Informationen siehe Hinweis Die Konfiguration für parallele COGM wurde etwas geändert, z. B. ist die Option „CO-FI Transfer für parallele Bewertung“ wegen der obligatorischen Echtzeitintegration der FI und CO obsolet geworden.

Wichtiger Hinweis: dieser Artikel beschreibt lediglich einige ausgewählte Highlights, die für den aktuellen S/4HANA Financials Release relevant sind. Er deckt keinesfalls alle Eigenschaften und Neuerungen des S/4HANA ab. Mehr Information finden Sie in der offiziellen SAP Dokumentation.

Holen Sie sich eine persönliche Beratung über S/4HANA Financials – Go to: Beratung bestellen

[Author: Agilon GmbH, www.agil-on.com]